Immenser Aufwand

Software-Durcheinander verursacht Asylkrise im Amt

+
Meldebescheinigung für Asylsuchende: Die hohen Flüchtlingszahlen machen auch einen immensen bürokratischen Aufwand nötig.

München/Berlin - Fehlende EDV-Schnittstellen in Deutschlands Amtsstuben verursachen bei der Bewältigung der hohen Flüchtlingszahlen immensen bürokratischen Mehraufwand.

Das Software-Durcheinander führt nach Recherchen der Deutschen Presse-Agentur dazu, dass je nach Fall Bundespolizei, Staatsanwaltschaften, Bezirksregierungen und Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die Personalien der Asylbewerber jeweils händisch eintippen müssen - pro Flüchtling doppelt bis vierfach.

Die Folge sind ungezählte Arbeitsstunden. "Eine entsprechende Schnittstelle zur elektronischen Datenübermittlung existiert derzeit nicht", sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Bayern will das Computerproblem in Berlin zum Thema machen. "Das ist alles nicht miteinander kompatibel", sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Auch die Hilfsorganisation Pro Asyl ist unzufrieden: "Da wäre extrem viel Luft, den Verwaltungsaufwand zu reduzieren", sagte der Vizevorsitzende Hubert Heinhold.

Dem Bundesinnenministerium ist das Problem bewusst. Laut Sprecher ist eine "umfangreiche Machbarkeitsstudie" in Arbeit - zur "Optimierung der Kommunikation im behördenübergreifenden Gesamtprozess Asyl".

Das BMI hat seinerseits einen Wunsch: Die Länder sollen Flüchtlinge in der Erstaufnahme unterbringen, bis der Asylantrag gestellt ist. Sind die Flüchtlinge erst einmal landesweit verteilt, entstehe beim Bundesamt "ein erheblicher zusätzlicher Aufwand für die Ladung des Asylbewerbers", erklärte der Sprecher.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.