Soldaten in Afghanistan: Gefahr für Leib und Leben wird größer

+
Ein Strategiewechsel bringt deutsche Soldaten in Afghanistan in größere Gefahr.

Berlin - Ein Strategiewechsel bringt deutsche Soldaten in Afghanistan in größere Gefahr. Künftig müssen sie verstärkt um Leib und Leben fürchten. Angela Merkel erklärt diesen Schritt.

Mit dem geplanten Strategiewechsel in Afghanistan wird der Einsatz nach Einschätzung des Bundeswehrverbandes für die deutschen Soldaten gefährlicher.

Wenn Soldaten ihre gesicherten Lager verließen, könnten sie nicht so geschützt agieren wie gewohnt, sagte Verbandssprecher Wilfried Stolze am Mittwoch dem Audiodienst der Deutschen Presse-Agentur dpa. “Die Gefahr für Leib und Leben wird dadurch größer“, sagte er.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte nach einem Treffen mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai in Berlin den Strategiewechsel konkretisiert: “Wir haben bisher sehr viel aus dem Lager heraus operiert. Das Neue ist, dass wir in die Fläche gehen (...), was natürlich einschließt, dass feindliche Attacken auch abgewehrt werden müssen“, sagte Merkel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.