Am Sonntag wird in Nidersachsen gewählt

Sonntagsfrage, Wetten, Börsen - Prognosefieber vor der Landtagswahl

+

Hannover. Ungefähr drei, gut vier oder doch knapp über fünf? Wenn die großen Meinungsforschungs-Institute ihre Wahlumfragen veröffentlichen, richten sich derzeit alle Blicke auf das FDP-Ergebnis in Niedersachsen.

Mal knacken die Liberalen die Fünf-Prozent-Marke, zwei Tage später wieder nicht - die Zahlen schwanken, auch für andere Parteien. Politiker bejubeln die "Sonntagsfragen" entweder als klaren Ausdruck des Wählerwillens oder bezweifeln ihre Aussagekraft, je nach Interessenlage. Aber sind die Ergebnisse überhaupt aussagekräftig?

"Es ist ganz normal, dass Umfragen, die zum gleichen Zeitpunkt durchgeführt werden, verschiede Ergebnisse bringen. 1000 bis 2000 Befragte repräsentieren dabei das ganze Wahlvolk", erklärt Professor Markus Klein von der Universität Hannover. Zudem entschieden viele Wähler sich erst kurz vor der Wahl, wo sie ihr Kreuz setzen. "Umfragen bilden also nur eine Stimmung zu einem Zeitpunkt ab", betont der Soziologe.

Das Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar ziemlich genau vorhersagen will dagegen Professor Walter Mohr. Der Mathematiker ist Mitgründer des Prognose-Dienstleisters "Prognosys" in Handewitt bei Flensburg, zum Unternehmen gehört auch eine Wahlbörse. Wie mit Wertpapieren können die Mitspieler mit Parteiaktien handeln. Aktuell liegen die Freien Demokraten in Niedersachsen dort knapp über der Fünf-Prozent-Marke, Rot-Grün schlägt Schwarz-Gelb jedoch mit hauchdünnem Vorsprung.

"Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen waren wir auf Platz eins, besser als alle sechs Umfrageinstitute", erzählt Mohr. In Schleswig-Holstein habe nur eine Umfrage besser gelegen. Seine Wahlbörse funktioniere, weil ein fester Kern von etwa 30 gut informierten Spielern vor jeder Wahl dabei sei. Mitspieler, die etwa über Kooperationen mit Zeitungen gewonnen würden, sorgten für das nötige Lokalkolorit. 80 Menschen beteiligen sich Mohr zufolge an der Börse zur Niedersachsen-Wahl.

Der Unterschied zu den Umfragen der Institute sei, dass die Börsen-Spieler nicht von ihrer eigenen politischen Vorliebe ausgingen, sondern einschätzten, wie die Stimmung im gesamten Wahlvolk sei. Auf dem selben Prinzip beruhen auch Wahl-Tippspiele. Auf www.wahlrecht.de haben schon fast 2500 Menschen das Ergebnis der Niedersachsen-Wahl getippt. Die FDP liegt dort knapp unter fünf Prozent. "Da kommt, wie bei uns auch, die Schwarmintelligenz zum Tragen", ist sich Mohr sicher. "Der Durchschnitt der Tipps ist ziemlich gut."

Fotos: Niedersachsen wählt: Das sind die Spitzenkandidaten

Niedersachsen wählt: Das sind die Spitzenkandidaten

Soziologe Klein sieht das kritisch. "Ohne Umfragen wären die Börsen und Wetten gar nicht möglich. Sie nutzen ja die Informationen aus Umfragen, um ihre Prognosen zu erstellen." Die Ergebnisse lägen manchmal näher am tatsächlichen Wahlausgang, weil mehrere Umfragen die Grundlage bildeten und so Fehler ausgeglichen würden.

Auch wenn sie keine zuverlässigen Prognosen liefern: Umfragen haben für Klein eine wichtige Funktion. "Sie geben den Politikern Rückmeldung, wie ihre Politik ankommt." Wählern könnten sie dabei helfen, strategisch abzustimmen. Und dann sei da natürlich noch Unterhaltungswert - ähnlich wie im Sport: "Für Menschen ist es einfach spannend, wer vorne liegt und wer gewinnt." (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.