Wolfsburg war 2009 die Stadt mit den höchsten Steuereinnahmen pro Einwohner

VW sorgt für Spitzenplatz

Wichtige Geldquelle: Der Stammsitz des Volkswagenkonzerns beschert der Stadt Wolfsburg regelmäßig hervorragende Steuereinnahmen. Archivfoto:  dpa

Göttingen. Mit stolzen 1590 Euro pro Einwohner erzielte die VW-Stadt Wolfsburg 2009 die höchsten Netto-Steuereinnahmen in Niedersachsen. Das geht aus einer Untersuchung des Steuerzahlerbundes hervor, der 24 größere Städte in dem Bundesland unter die Lupe genommen hat.

Im Vergleich zu 2008 legten die Einnahmen Wolfsburgs um 20 Prozent zu. Trotz des zweiten Rangs weniger zufriedenstellend ist die Lage für die Flughafenstadt Langenhagen. Die Nachbarkommune Hannovers nahm 1271 Euro pro Einwohner ein - 20,7 Prozent weniger als 2008. Nach Auffassung des Steuerzahlerbundes muss bei den Rückgängen allerdings berücksichtigt werden, dass die Gewerbesteuereinnahmen im Jahr 2008 auf einem Rekordniveau lagen.

In diesem Zusammenhang übt die Organisation Kritik an den Kommunen. Indem sie ihre aktuelle Finanzsituation an den Ergebnissen des Rekordjahres 2008 mäßen, entstehe in der Öffentlichkeit ein falsches Bild.

Die Kritik richtet sich auch an die Landeshauptstadt Hannover, die beim Steueraufkommen auf dem dritten Rang landete.

Die Metropole erlebte mit 1196 Euro pro Einwohner im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls einen deutlichen Rückgang (minus 18,6 Prozent). Die Schlusslichter auf der Rangliste dürfte jedoch selbst dieses Ergebnis noch neidisch machen. Die Städte Garbsen bei Hannover und Nordhorn landeten mit 586 beziehungsweise 577 Euro auf den letzten Plätzen.

Die Stadt Göttingen findet sich auf dem 13. Rang und damit im Mittelfeld der untersuchten Städte wieder. 748 Euro nahm die südniedersächsische Universitätsstadt pro Einwohner ein (2008: 1063 Euro).

Die Harzstadt Goslar belegt den 21. von 24 Rängen (625 Euro pro Einwohner). Deutlich besser steht die Rattenfängerstadt Hameln im Weserbergland da. Mit 1059 Euro pro Einwohner kletterte sie binnen Jahresfrist vom elften auf den sechsten Rang.

Von Peter Ketteritzsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.