Jens Spahn spricht im Bundestag

Spahn will Versicherten schneller zu Arzttermin verhelfen

+
Der neue Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im Bundestag.

Für Mediziner solle es sich lohnen, mehr Patienten aufzunehmen, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Freitag im Bundestag.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will durch Änderungen bei den Ärztevergütungen dafür sorgen, dass gesetzlich Versicherte schneller einen Behandlungstermin bekommen. Für Mediziner solle es sich lohnen, mehr Patienten aufzunehmen, sagte Spahn am Freitag im Bundestag. Sie sollten "zumindest nicht bestraft werden", wenn sie sich um zusätzliche Patienten kümmern.

Spahn machte allerdings klar, dass er nur Änderungen innerhalb des Systems der gesetzlichen Krankenversicherung anstrebt. Das Problem der Unfairness werde nicht gelöst, "wenn wir alle länger warten lassen", sagte Spahn weiter. Damit grenzte er sich von Forderungen der SPD ab, die einheitliche Honorare für die Behandlung von gesetzlich und privat Versicherten verlangt. "Den Menschen ist nicht geholfen, wenn wir abstrakt herumdiskutieren am System", sagte er mit Blick auf die Kontroverse mit den Sozialdemokraten.

Mehr Sprechstunden, Rückkehr zur Beitragsparität

Spahn bekräftigte auch die Absicht der Koalition, die Mindestzahl an wöchentlichen Sprechstunden von 20 auf 25 zu erhöhen. Offene Sprechstunden sollten "regelhaft" eingeführt werden. Zudem sollten die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen ausgebaut werden. Er brachte hier einen Rund-um-die-Uhr-Betrieb ins Gespräch.

Spahn bekannte sich zudem zu dem Ziel, zur Beitragsparität in der gesetzlichen Krankenversicherung zurückzukehren. Die Gesamtentlastung um insgesamt acht Milliarden Euro sei "ein deutliches Zeichen für diejenigen, die mit ihren Beiträgen das System finanzieren. Die Rückkehr zu gleichen Beiträge von Arbeitgebern und Arbeitnehmern hatten Union und SPD ebenfalls in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart. Sie soll ab Anfang kommenden Jahres gelten.

Die Beratungen zur Gesundheitspolitik bildeten am Freitag den Abschluss des dreitägigen Debattenmarathons über die Vorhaben der großen Koalition. Den Auftakt hatte am Mittwoch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit ihrer Regierungserklärung gemacht.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.