Spanien setzt Schengen-Abkommen aus

+
Vorübergehend kontrolliert Spanien wieder seine Grenzen zu Frankreich.

Madrid - Spanien hat wegen der bevorstehenden Ratssitzung der Europäischen Zentralbank in Barcelona vorübergehend wieder Kontrollen an der Grenze nach Frankreich eingeführt.

Die Regierung in Madrid will damit die Einreise von gewalttätigen Demonstranten zum EZB-Treffen am 3. Mai in der katalanischen Metropole verhindern.

Wie die Sicherheitsbehörden am Wochenende mitteilten, wurde dazu das Schengen-Abkommen vorübergehend ausgesetzt, das die Abschaffung von Grenzkontrollen in weiten Teilen der Europäischen Union vorsieht. Die Polizei nahm am Samstag die Passkontrolle auf den Flughäfen von Barcelona und Gerona, in Fernzügen aus Frankreich und an mehreren Grenzübergängen wieder auf.

Auf der Autobahn zwischen Perpignan (Südfrankreich) und Barcelona bildeten sich Staus am Grenzübergang La Jonquera. Bei den Passkontrollen sind etwa 400 Beamte im Einsatz. Die Wiedereinführung der Grenzkontrollen bleibt bis einschließlich 4. Mai in Kraft.

In Spanien werden gewalttätige Proteste am Rande des EZB-Treffens befürchtet. In Barcelona gibt es eine militante Szene von Autonomen, die sich in der Vergangenheit schon häufiger im Anschluss an friedliche Kundgebungen Straßenschlachten mit der Polizei geliefert hatten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.