Viele Familien obdachlos

Spanien: Das sind die Folgen der Krise

+
Viele Spanier verloren ihr zu Hause.

Madrid - Die Euro-Krise hat im vergangenen Jahr vielen Menschen nicht nur den Job gekostet. Insgesamt verloren auch über 32.000 Familien das Dach über dem Kopf.

Im Euro-Krisenland Spanien haben im vergangenen Jahr mehr als 32 000 Familien das Dach über dem Kopf verloren, weil sie ihre Hypothekenkredite nicht mehr bedienen konnten. Genau 32 490 der 39 100 registrierten Hypothekenzwangsvollstreckungen hätten 2012 ständige Wohnsitze betroffen, teilte die spanische Zentralbank am Freitag bei ihrer ersten Studie dieser Art in Madrid mit. Rechtsexperten schätzen die Zahl der Zwangsräumungen in Spanien seit Beginn der Krise im Jahr 2008 auf rund 400 000. Vergleichszahlen aus früheren Jahren lagen nicht vor.

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.