Spaniens konservativer Parteigründer Fraga ist tot

+
Manuel Fraga Iribarne ist tot

Madrid - Manuel Fraga Iribarne, der große Mann der spanischen Konservativen, ist tot. Der Politiker starb in der Nacht zum Montag im Alter von 89 Jahren in Madrid an Herzversagen.

Manuel Fraga Iribarne war eine der wichtigsten Figuren beim Übergang Spaniens zur Demokratie nach dem Ende des Franco-Regimes (1939-1975) und einer der Väter der spanischen Verfassung.

Fraga hatte maßgeblichen Anteil daran, dass die politische Rechte nach dem Tod des Diktators in das demokratische System integriert wurde. Er gründete die Volksallianz (AP), aus der später die konservative Volkspartei (PP) hervorging, die heute die spanische Regierung unter Ministerpräsident Mariano Rajoy stellt.

Rückblick: Die Toten des Jahres 2011

Rückblick: Die Toten des Jahres 2011

Der Franco-Diktatur hatte Fraga in den 60er Jahren als Informations- und Tourismusminister gedient. Nach der Rückkehr Spaniens zur Demokratie verlor der konservative Parteiführer mehrere Wahlen gegen den Sozialisten Felipe González. 1989 zog er sich in seine Heimatregion Galicien im Nordwesten Spaniens zurück. Dort gewann er mit der PP bei Regionalwahlen viermal die absolute Mehrheit und regierte fast 16 Jahre lang.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.