Spanier sind Beschwerde-Europameister

Brüssel - Spanien hat den Titel des Beschwerde-Europameisters übernommen. Im vergangenen Jahr reichten die Einwohner des Landes 361 Beschwerden beim EU-Bürgerbeauftragten ein und überholten damit die Deutschen (308).

Das geht aus dem am Dienstag vorgestellten Jahresbericht des Europäischen Ombudsmannes hervor. Dahinter folgten Polen (233) und Belgien (190). Am häufigsten wurden demnach Transparenzmängel der EU-Institutionen moniert, hinzu kamen vor allem Probleme mit Ausschreibungen sowie Fällen von Ungerechtigkeit oder Diskriminierung.

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Als Beispiel nannte der Ombudsmann den empfundenen Interessenkonflikt durch den direkten Wechsel einer ranghohen Mitarbeiterin der EU-Lebensmittelaufsichtsbehörde EFSA zu ihrem alten Arbeitgeber, einer Biotechnologie-Firma. Auch die fehlende Übersetzung öffentlicher Konsultationen in alle 23 Amtssprachen sei mehrfach bemängelt worden. Weitere Bürgerbeschwerden seien wegen mangelhafter Aufklärung über die Strahlenbelastung von Lebensmitteln nach der Atomkatastrophe in Fukushima eingegangen. Insgesamt sank die Zahl der Beschwerden den Angaben zufolge von 2.667 auf 2.510.

Der Europäische Ombudsmann geht Hinweisen auf mögliche Missstände in den Verwaltungen der EU-Organe und -Institutionen nach. Beschweren können sich alle Einwohner, Unternehmen oder Verbände eines Mitgliedstaats.

dapd

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.