TV-Debatte in den USA

Romney sieht Spanien als Inbegriff der Krise

+
US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat mit einer Äußerung über die Wirtschaftskrise in Spanien Verärgerung ausgelöst.

Madrid - US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat mit einer Äußerung über die Wirtschaftskrise in Spanien Verärgerung ausgelöst.

Der republikanische Herausforderer hatte in der ersten TV-Debatte mit dem Amtsinhaber Barack Obama Spanien als einen Inbegriff der Krise und des Niedergangs dargestellt. Er wolle nicht, dass die USA „den Weg Spaniens“ gingen, sagte Romney.

Der spanische Außenminister José Manuel García Margallo betonte am Donnerstag, diese Einstufung Spaniens sei unbegründet und stimme nicht mit der Realität überein. In den USA werde ein falsches Bild von Spanien verbreitet. „Ich könnte auch Fotos aus New York dazu missbrauchen, ein verzerrtes Bild der USA wiederzugeben“, sagte der Minister.

Romney vs. Obama: Das TV-Duell in Bildern

Romney vs. Obama: Das TV-Duell in Bildern

Spanien gehöre in mehreren Technologie-Bereichen weltweit zu den führenden Ländern. Dies zeigte der Auftrag an spanische Unternehmen für den Bau einer Hochgeschwindigkeitsbahn in Saudi-Arabien. Die Generalsekretärin der regierenden Volkspartei (PP), María Dolores de Cospedal, betonte, Spanien sei ein „Modell für eine wirtschaftliche Erholung“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.