Spanisches Dorf will Schulden mit Marihuana-Anbau tilgen

Rasquera - Um sein Schuldenproblem in den Griff zu bekommen, will ein Dorf im Nordosten Kataloniens möglicherweise in den Anbau von Marihuana einsteigen. Doch das ist gar nicht so leicht.

Obwohl ein vom Bürgermeister angesetztes Referendum scheiterte, wolle man an der Idee festhalten, sagte ein Berater des Gemeinderats, José Maria Insausti. Mit 56 zu 44 Prozent sprachen sich die Bewohner von Rasquera am Dienstag für das Vorhaben aus. Bürgermeister Bernat Pallisa hatte zuvor allerdings erklärt, es sei ein Votum mit 75 Prozent Zustimmung notwendig. Nun wolle der Stadtrat in den kommenden Tagen trotzdem darüber beraten, ob Rasquera Land für den Marihuana-Anbau pachtet, sagte Insausti. Das Dorf hat 1,3 Millionen Euro Schulden.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.