SPDler warnen vor Zigarettenindustrie

Schmidt wird aus eigenen Reihen kritisiert

+
Helmut Schmidt bekommt Gegenwind aus der eigenen Partei.

Berlin - Als notorischer Talkshow-Raucher hat SPD-Altkanzler Helmut Schmidt in der eigenen Partei nicht nur Fans - wie die Kritik von zwei Parlamentariern zeigt.

Der Bundestagsabgeordnete Lothar Binding verurteilte in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, „wie tief die Tabaklobby in die Politik eingedrungen“ sei. Auch die „Raucherikone“ Schmidt müsse achtgeben, „dass er sich nicht zum Botschafter der Tabaklobby machen lässt“, sagte Binding.

Die Vorsitzende des Gesundheitsausschuss im Bundestag, Carola Reimann (SPD), äußerte sich besorgt über zu viel Nähe ihrer Partei zur Zigarettenindustrie. „Wir setzen uns für den Nichtraucherschutz ein, und gleichzeitig schalten Tabakhersteller in Parteizeitungen Anzeigen. Das passt nicht zusammen“, sagte sie der Sonntagszeitung. Sie schreibe deswegen regelmäßig an das SPD-Blatt „Vorwärts“, in dem solche Anzeigen erschienen.

Binding kritisierte auch den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück, weil dieser Denkmuster der Tabakindustrie verbreite, wenn er Witze über das Rauchen mache und Menthol-Zigaretten „Gesundheitszigaretten“ nenne wie kürzlich auf dem SPD-Bundesparteitag.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.