Wahre Liebe zur Sozialdemokratie

SPD-Beschäftigte spendet Partei 80.000 Euro

Hannover - Das muss wahre Liebe zur Sozialdemokratie sein: Eine 60 Jahre alte, langjährige Beschäftigte des SPD-Bezirks Hannover hat ihrer Partei 80.000 Euro gespendet.

Das Geld soll gemäß dem Wunsch der Frau, die im Bezirk ausgerechnet über das Finanzressort wacht, komplett dem Kurt-Schumacher-Haus in Hannover zugutekommen - das ist der Sitz der niedersächsischen SPD. „Wir sind sehr dankbar und empfinden das als große Wertschätzung für die Partei, aber auch für dieses traditionsreiche Haus“, sagte die Leitende Geschäftsführerin im SPD-Bezirk, Erika Huxhold, auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa.

Huxhold berichtete, dass ihre Mitarbeiterin aus Verbundenheit gegenüber der Partei gespendet habe, nachdem sie private Finanzen wie etwa die Altersvorsorge geordnet hatte. Die 60-Jährige arbeitet als Geschäftsführerin für den Bereich Finanzen, Service und Parteileben gemeinsam mit Huxhold. Sie habe seit 1975 ein Parteibuch und sei seit 1979 bei der Partei beschäftigt - inzwischen also mehr als 30 Jahre.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.