SPD-Chef Gabriel besucht Flüchtlingseinrichtungen in Passau

+
Macht sich in Passau ein aktuelles Bild von der Flüchtlingssituation: SPD-Chef Sigmar Gabriel. Foto: Wolfgang Kumm

Passau/Erfurt (dpa) - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel will sich an heute in Passau ein aktuelles Bild von der Flüchtlingssituation machen. Der Vizekanzler besucht zunächst die Leitstelle der Bundespolizei.

Dabei ist auch ein Rundgang in der Registrierungsstelle sowie dem Flüchtlingswartebereich geplant. Im Anschluss will Gabriel am Passauer Hauptbahnhof mit haupt- und ehrenamtlichen Helfern, Flüchtlingen und Polizisten sprechen. Der Raum Passau ist seit Wochen eine der besonders von der Flüchtlingskrise betroffenen Regionen an der österreichischen Grenze. Täglich kommen hier mehrere Tausend Menschen nach Deutschland.

In Erfurt kommen die Arbeits- und Sozialminister der Länder zusammen, um ein gemeinsames Vorgehen bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt abzustecken. Bei den zweitägigen Beratungen soll es auch um die Frage einer einheitlichen Erfassung von Qualifikationen gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.