Widerstand aus Unionsfraktion

SPD droht Altmaier: Ohne Ökostrom-Ausbau kein Gesetz

+
Der schnelle Ausbau von Wind- und Solarstrom ist im Koalitionsvertrag an eine ausreichende Netzkapazität gekoppelt. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - Im Streit um einen schnelleren Ausbau von Wind- und Solarstrom für den Klimaschutz droht die SPD Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), eine geplante Reform des Ökostrom-Gesetzes vorerst platzen zu lassen.

Im Koalitionsvertrag seien "unmissverständlich" Sonderausschreibungen für Ökostrom-Anlagen vereinbart, sagte SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn CDU/CSU diese nun mit neuen Forderungen blockieren, kann Minister Altmaier sein 100-Tage-Gesetz vergessen." Altmaier fördere klimapolitisch den Stillstand.

Der schnelle Ausbau von je vier Gigawatt Wind- und Solarstrom ist im Koalitionsvertrag an eine ausreichende Netzkapazität gekoppelt. Er soll ein Beitrag dazu sein, Deutschland ein wenig näher an sein Klimaschutzziel 2020 zu bringen, das politisch als nicht mehr erreichbar gilt. "Ich fordere die CDU-geführten Landesregierungen in Schleswig-Holstein und in Hessen dazu auf, der Bundesebene in Sachen Sonderausschreibung Nachhilfe zu geben", sagte Miersch.

Eigentlich sollte die Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, mit der unter anderem EU-Vorgaben umgesetzt werden sollen, längst vom Kabinett verabschiedet sein und noch vor der Sommerpause den Bundesrat passieren. Doch in einem Entwurf von Wirtschaftsminister Altmaier fehlten die Sonderausschreibungen, um die er sich nach eigenen Worten erst später kümmern wollte.

Dahinter steckt Widerstand aus der Unionsfraktion gegen den Zusatz-Ausbau von Ökostrom. Der Union geht es um eine bessere Synchronisierung von Stromnetzen und Erzeugung. Eigentlich wollten SPD und Union in der abgelaufenen Woche einen Kompromiss finden, da die Verabschiedung vor der Sommerpause sonst kaum noch möglich ist.

Der CDU-Abgeordnete Jens Koeppen hatte am Freitag in einer Debatte im Bundestag gesagt, die Forderung nach einem massiven und bedingungslosen Ausbau der erneuerbaren Energie bringe die Energiewende nicht voran. Es gehe um eine sichere und verlässliche Stromversorgung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.