Schneider: "Fünf vor Zwölf" bei der Schuldenkrise

+
Finanzexperte Carsten Schneider

Berlin - Die Schuldenkrise in Europa kann nach Ansicht der Opposition nur noch durch einen “großen Wurf“ dauerhaft gelöst werden.

 “Das Katz-und-Maus der Märkte mit der Politik darf so nicht weitergehen“, sagte der SPD-Haushaltspolitiker Carsten Schneider vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy der Nachrichtenagentur dpa. Mit ihrer “Politik der kleinen Schritte“ in den vergangenen Monaten habe sich Merkel nur Zeit gekauft. Ihrer Rolle als Regierungschefin der größten EU-Volkswirtschaft sei die CDU-Vorsitzende damit aber nicht gerecht geworden, meinte der SPD-Politiker. Dieses Verhalten habe die Krise nur noch verschlimmert.

“Jetzt ist es Fünf vor Zwölf“, warnte Schneider. “Wir müssen gemeinsam mit den EU-Partnern die Ursachen endlich nachhaltig beseitigen.“ Dafür notwendig seien Programme für Wachstum und Konsolidierung der Staatsfinanzen, die verbindliche Beteiligung der Gläubiger sowie eine Steuer auf alle Finanztransaktionen.

Unterbunden werden müsse zudem, dass die Europäische Zentralbank weiter Staatsanleihen aufkaufe. Die EZB sei schon jetzt die größte “Bad Bank“ in Europa. Die von der SPD befürwortete Einführung von Eurobonds würde nach Schneiders Überzeugung dabei helfen, Europa vom Kapitalmarkt unabhängiger zu machen. Die Inanspruchnahme solcher abgesicherten Schuldverschreibungen müsse jedoch an weitreichende Auflagen geknüpft werden. Eine Bedingung könne eine Schuldenbremse wie im Grundgesetz sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.