SPD: Steuer auf Finanztransaktionen schnell einführen

+
SPD-Chef Sigmar Gabriel.

Dortmund - Nach der Zustimmung von Bundestag und Bundesrat zum erweiterten Euro-Rettungsschirm EFSF dringt der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel auf eine rasche Einführung der Finanztransaktionssteuer.

Er sagte den Dortmunder “Ruhr Nachrichten“ (Samstag): “Ich glaube nicht, dass Griechenland alle seine Schulden zurückzahlen kann.“ Daher müssten endlich auch die Gläubigerbanken einen Beitrag zur Stabilisierung Griechenlands leisten.

“Sie haben viel an den zu hohen Staatsschulden Griechenlands verdient, und es ist ein ziemlicher Skandal, dass jetzt nur die Steuerzahler zur Kasse gebeten werden sollen“, sagte Gabriel. Der größte Skandal der schwarz-gelben Regierung sei, “dass sie die Spekulanten an den Finanzmärkten nicht besteuert“.

Der SPD-Chef sagte: “Es ist zu befürchten, dass die Griechen ohne Schuldenschnitt und Investitionsprogramm irgendwann in die Knie gehen. Die griechische Bevölkerung und das Parlament werden diese Entwicklung nicht ewig aushalten. Dann werden die Finanzmärkte Italien ins Visier nehmen - ein Land, das eigentlich in der Lage wäre, seine Schulden zu bedienen. Doch die Märkte werden das nicht mehr glauben.“

Um aber Italien zu retten, sei der Rettungsschirm zu klein, sagte Gabriel. “Dann wird Frau Merkel wieder die Europäische Zentralbank missbrauchen, um Kredite zu finanzieren.“ Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble überlege längst, “wie der Rettungsschirm ausgeweitet werden kann. Das würde aber bedeuten, dass die Regierung dem Parlament erneut nicht die Wahrheit gesagt hätte.“

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Für die Regierung werde die Zitterpartie auch nach dieser Woche weitergehen, es stünden ihr weitere schwierige Abstimmungen bevor, sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles den Zeitungen der Essener WAZ-Mediengruppe (Samstag). Die Kanzlermehrheit im Bundestag sei für die Koalition “kein großer Sieg“ gewesen. “Das war mit Ach und Krach die Zustimmung zur Macht.“ Die Regierung werde bei den nächsten Abstimmungen zur Euro-Rettung wieder damit rechnen müssen, auf Stimmen der Opposition angewiesen zu sein, so Nahles.

Der Chef der Sozialisten im Europaparlament, Martin Schulz (SPD), griff in der “Stuttgarter Zeitung“ (Samstag) das Krisenmanagement der Bundesregierung an: “Europa hat ein schwerwiegendes Führungsproblem.“ In Richtung von Kanzlerin Merkel sagte Schulz: “Das Projekt Europa kann nur umgesetzt werden, wenn es die Zustimmung der Bevölkerung bekommt, für die muss man aber kämpfen.“ Die EU sei inzwischen mehr als das Friedensprojekt der Vergangenheit. Nur gemeinsam seien die Staaten in der Lage, das europäische Wirtschafts- und Sozialmodell gegen aufstrebende Wirtschaftsregionen wie China zu verteidigen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.