„Da darf nichts schief gehen“

Wegen PKW-Maut: SPD macht Druck auf CSU-Verkehrsminister Scheuer

+
Andreas Scheuer.

Der SPD-Fraktionsvize Sören Bartol übt Druck auf Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer aus und fordert volles Augenmerk für die LKW-Maut. 

Berlin - Die SPD fordert angesichts des weiter nötigen Vorlaufs für eine Einführung der umstrittenen Pkw-Maut volles Augenmerk von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) für die Lkw-Maut. „Die Ausdehnung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen und die Auswahl eines neuen Mautbetreibers haben im Gegensatz zur Pkw-Maut absolute Priorität“, sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur. Dies sei eine richtig schwierige Aufgabe auf dem Tisch des Ministers. „Da darf nichts schief gehen.“

Scheuer hatte den Starttermin der Pkw-Maut vorerst offengelassen und nur allgemein eine Einführung „in dieser Wahlperiode“ zugesagt - also bis spätestens 2021. Er verwies in der „Rheinischen Post“ darauf, dass noch „organisatorische und technische Details“ zu klären seien. Bisher ist die Einführung für 2019 angepeilt worden, ein konkreter Termin wurde aber nicht festgelegt.

Vertrag mit LWK-Mautsystem-Betreiber läuft aus

Die derzeit auf Autobahnen und 2300 Kilometern Bundesstraße fällige Lkw-Maut soll zum 1. Juli auf das gesamte, 39 000 Kilometer lange Bundesstraßennetz ausgeweitet werden. Dies soll zwei Milliarden Euro zusätzlich pro Jahr einbringen. SPD-Experte Bartol warnte, ohne eine pünktliche Ausdehnung und eine Folgelösung bei der Erhebung fehlten mehrere Milliarden Euro für Sanierung und Ausbau der Verkehrswege.

In den nächsten Monaten entschieden werden muss auch, wer das Lkw-Mautsystem künftig betreibt, da der jetzige Vertrag mit Toll Collect am 31. August endet. Geplant ist, dass der Bund Toll Collect am 1. September übernimmt, um die Anteile zum 1. März 2019 an einen neuen Betreiber zu verkaufen. Hintergrund sind Umstrukturierungen, um Risiken aus einem schwelenden Rechtsstreit zwischen dem Bund und den Toll-Collect-Gesellschaftern auszugliedern. Dabei geht es um Ansprüche wegen der verspäteten Einführung des Lkw-Maut-Systems 2005.

Lesen Sie auch: „Negative Konsequenzen“: Scheuer erhöht Druck auf Kuwait Airways

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.