„Ein sehr sinnvolles Instrument“

SPD-Gesundheitspolitikerin wirbt für Zuckersteuer

+
SPD-Gesundheitspolitikerin Sabine Dittmar fordert die Einführung einer Zuckersteuer.

SPD-Gesundheitspolitikerin Sabine Dittmar fordert die Einführung einer Zuckersteuer noch in dieser Legislaturperiode. Damit soll das Übergewicht in der Bevölkerung reduziert werden.

Berlin - Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Sabine Dittmar, wirbt für eine Zuckersteuer. Das sei "ein sehr sinnvolles Instrument", sagte sie am Donnerstag im MDR. Sie habe allerdings den Eindruck, "dass das Landwirtschaftsministerium da sehr bremst". Sie ärgere das "Hin- und Her-Geschiebe" des Themas zwischen diesem und dem Gesundheitsministerium.

Zuckersteuer soll Übergewicht in der Bevölkerung reduzieren

Dittmar sagte, Studien aus Mexiko bewiesen, dass eine Zuckersteuer helfe, Übergewicht in der Bevölkerung zu reduzieren. Sie sei überwiegend optimistisch, dass eine Zuckersteuer in Deutschland noch in dieser Legislaturperiode eingeführt werde.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert bereits seit Jahren eine Steuer auf Zucker in Lebensmitteln, wie sie etwa in Großbritannien vergangenen Monat eingeführt wurde. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehört zu den Befürwortern.

Lesen Sie auch: Plötzlich Palmöl in der Nutella-Alternative - jetzt äußert sich Aldi.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.