Forderung: Mehr Steuertransparenz bei Konzernen

Berlin - Konzerne sollen mehr Transparenz in Sachen Steuer zeigen. Dies fordern SPD und Grüne undstellen einen entsprechenden Antrag im Bundestag.

SPD und Grüne wollen nach Informationen von Spiegel online an diesem Freitag einen Antrag für mehr Steuertransparenz in den Bundestag einbringen. Demnach sollen internationale Konzerne „zur Offenlegung ihrer Steuerzahlungen, Gewinne, Umsätze, Beschäftigten und Kapitalbestände nach Ländern verpflichtet“ werden. Deutschland könne dadurch „Vorbild werden bei der steuerlichen Transparenz grenzüberschreitender Unternehmen“, zitiert Spiegel online aus dem Antrag.

„Eine länderbezogene Berichterstattung lässt sich problemlos auch national einführen, ohne deutschen Unternehmen damit einen Wettbewerbsnachteil zu verschaffen“, sagte der finanzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Gerhard Schick. „Die Daten sind konzernintern ohnehin vorhanden, sie müssten nur offengelegt werden.“ Das verhindere Gewinnverlagerung zwar noch nicht, schaffe aber Transparenz für die Öffentlichkeit.

Das sieht die Unionsfraktion anders. „Ich halte einen nationalen Alleingang in der Frage nicht für sinnvoll“, sagte der finanzpolitische Sprecher Klaus-Peter Flosbach Spiegel online. „Wir würden wieder nur einseitig unsere deutschen Unternehmen mit Veröffentlichungspflichten beschweren.“ Der bessere Weg sei es, auf einen abgestimmten Vorschlag der Europäischen Kommission zu warten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.