SPD, FDP und Grüne?

Genscher gegen Debatte über "Ampel"-Koalition

+
Der FDP-Ehrenvorsitzende Hans-Dietrich Genscher (Archivbild)

Halle - Gegen Spekulationen über eine "Ampel-Koalition" aus SPD, FDP und Grünen hat sich der frühere FDP-Chef Hans-Dietrich Genscher ausgesprochen.

"Das ist doch alles Spökenkiekerei", sagte Genscher der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe). Die Liberalen strebten ein "gutes Wahlergebnis" an. Genscher: "Dann wird das nicht gebraucht". Genscher warnte davor, das Ergebnis der Landtagswahl Ende Januar in Niedersachsen über zu bewerten. "Man sollte nicht einzelne Ereignisse zum Maßstab der Bundespolitik machen", sagte der FDP-Politiker. Aber das Abschneiden seiner Partei in Hannover, wo der Vorsitzende Philipp Rösler "eine große Rolle" spiele, werde "besser sein als mancher annimmt". Zur Kritik an Rösler sagte Genscher: "Das Vertrauen in ihn wächst und die Zustimmung auch. Aber es wird auch anderen in der FDP gelten."

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

zr

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.