SPD: Hochschulen sollen in die Fläche gehen

Thorsten Schäfer-Gümbel

Wiesbaden. Der SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel will die Hochschulbildung stärker in die Fläche bringen. Dazu könnten die bestehenden Universitäten und Fachhochschulen Satelliten bilden.

"Ich halte das für einen guten Schritt, um die Hochschulen weiter zu entwickeln," sagte Schäfer-Gümbel im Interview mit der HNA. Man müsse darauf achten, dass "die Studienbedingungen nicht unter dem Studentenansturm leiden." Die Technische Hochschule Gießen habe bereits jetzt Standorte in Frankenberg, Bad Wildungen und Bad Hersfeld.

Für Nordhessen sei ein solches Konzept im Übrigen geeignet, der Abwanderung entgegen zu wirken, so der SPD-Vorsitzende, der am Samstag beim Landesparteitag in Kassel zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl Ende 2013 gekürt werden soll. Zur Wahl steht ebenfalls der Landesvorstand, dem als Vize die beiden Bezirksvorsitzenden Manfred Schaub (Nord) und Gernot Grumbach (Süd) sowie die Hofheimer Bürgermeisterin Gisela Stang angehören. Auch der Generalsekretär, der Bundestagsabgeordnete Michael Roth (Heringen) stellt sich der Wahl. (wet)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.