Steinbrück fordert mehr Druck auf Steueroasen

+
SPD- Kanzlerkandidat Peer Steinbrück.

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat mit Blick auf die Steueraffäre von FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß erneut eine harte Linie gegenüber Steueroasen gefordert.

„Ich glaube, wir müssen den Druck aufrechterhalten oder sogar verschärfen, dass wir zu einem automatischen Datenaustausch kommen“, sagte er am Mittwoch im ARD-„Morgenmagazin“. Die USA bekämen zum Beispiel bereits Informationen über ihre Steuerbürger in der Schweiz. „Das Bankgeheimnis in der Schweiz ist de facto längst gefallen.“

Steinbrück sprach sich nochmals gegen eine komplette Abschaffung der Amnestieregel für reuige Steuersünder aus, wie es die Linke fordert. „Ich möchte nicht, dass alle Bagatellfälle kriminalisiert werden, die müssen reinen Tisch machen können“, sagte er. Steuerbetrüger können sich selbst anzeigen und so eine Bestrafung vermeiden. Diese Regelung ist nach der Selbstanzeige von Hoeneß in die Kritik geraten. Der Bundestag wollte am Mittwochnachmittag in einer Aktuellen Stunde über das Thema diskutieren.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.