SPD-Linke: Forderungen an Peer Steinbrück

+
Peer Steinbrück.

Berlin - Der künftige SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück soll nach dem Willen der Parteilinken die Sozialpolitik zum Schwerpunkt des Bundestagswahlkampfs machen.

 Nur mit einem Angebot für die unteren und mittleren Gesellschaftsschichten könne die Wahl 2013 gewonnen werden, heißt es in einem Positionspapier der SPD-Linken-Chefin Hilde Mattheis und des Vorsitzenden des Arbeitnehmerkreises, Klaus Barthel, aus dem die „Frankfurter Rundschau“ (Dienstag) zitiert. Ziel muss es nach Ansicht der Parteilinken sein, die SPD wieder zum „Anwalt des kleinen Mannes“ zu machen.

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Um glaubwürdig zu sein, müssten sich die SPD-Mandatsträger „zu ihren politischen Fehlern bekennen“, zitiert die Zeitung. Verlangt wird eine Überprüfung der Hartz-Gesetze. Außerdem müsse das Rentenniveau bei über 50 Prozent liegen.

In einer auf das Papier aufbauenden „Berliner Erklärung“ plädieren die Parteilinken laut dem Bericht unter anderem für eine Vermögens- und Erbschaftssteuer, um Löcher in den öffentlichen Haushalten zu stopfen. Außerdem müsse ein Mindestlohn von 8,50 Euro eingeführt werden. Leiharbeiter sollten vom ersten Arbeitstag an genauso bezahlt werden wie die Stammbelegschaft. Rückgängig gemacht werden müsse die verschärfte Zumutbarkeit von Jobangeboten für Arbeitslose.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.