Niedersachsens Ministerpräsident

SPD: Weil fordert höhere Steuern

+
Stefan Weil (r.), SPD-Ministerpräsident, fordert höhere Steuern.

Berlin - Niedersachens SPD-Ministerpäsident Stefan Weil pocht kurz vor Ende der Koalitionsverhandlungen auf das "Wahlversprechen" der Sozialdemokraten. Er will höhere Steuern.

Kurz vor Ende der Koalitionsverhandlungen von Union und SPD fordert Niedersachsens sozialdemokratischer Ministerpräsident Stephan Weil mehr Geld für zusätzliche Ausgaben. „Der Kern für uns ist: gute Arbeit, sehr gute Bildung, Familienförderung. Das wird Geld kosten“, sagt Weil der „Wirtschaftswoche“. „Deshalb ist die Geschäftsgrundlage der Union - keine Steuererhöhungen - nicht zu akzeptieren.“ Die Union sperrt sich bislang gegen jede höhere Steuerbelastung. „Wenn sich das Herz - die SPD-Basis - für diese Ehe entscheiden soll, dann muss der Kopf sehr gute Gründe haben“, sagte Weil.

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.