Dem Bildungsauftrag nachkommen

SPD-Nachwuchs fordert pikante Filme im TV - vom Rundfunk-Beitrag finanziert

Erotikstreifen, die finanziell von ARD und ZDF getragen werden sollen? Der SPD-Nachwuchs fordert allen Ernstes genau das. Die Reaktionen lassen nicht auf sich warten.

Realistische Schmuddelfilme, die von den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten finanziert werden - nach Ansicht des Berliner SPD-Nachwuchses soll es das bald geben. Einen entsprechenden Antrag wollen die Jusos am Landesparteitag am Samstag vorlegen. Das berichtet die Bild-Zeitung.

Der Grund: Sie stören sich an den „Mainstream“-Streifen, die an Leistungssport erinnerten, bei dem scheinbar immer alles auf Anhieb funktioniere. Zudem komme die weibliche Lust zu kurz, wie Juso-Landeschefin Annika Klose (25) findet: „Wenn wir über die Gleichstellung der Frau reden, dann müssen wir auch solche Dinge thematisieren.“ In dem Antrag heißt es offenbar diese Filmchen sollen „gebührenfrei, dauerhaft und niedrigschwellig verfügbar sein.“

Vorbild Schweden

CDU-General Stefan Evers witzelt in der Bild: „Darauf hat die Welt bestimmt gewartet!“

Vorbild ist für Klose Schweden. Dort habe das staatliche Sendeinstitut eine feministische Sammlung dieser Art mit gut 50 000 Euro bezuschusst. 

Medienexperten Frank Zimmermann (60, SPD), der Mitglied des RBB-Rundfunkrates ist, findet das in der Bild „keine öffentliche Aufgabe. Die kann nicht aus dem Rundfunkbeitrag bezahlt werden.“

Das könnte Sie auch interessieren: Das sagt SPD-Mann Siegmar Gabriel zu seiner Zukunft

mke

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.