SPD: NSA-Affäre noch nicht beendet

Wiesbaden - Die SPD dringt weiter auf Aufklärung in der NSA-Datenaffäre um eine mögliche Überwachung auch deutscher Internetnutzer durch den US-Geheimdienst.

Die Affäre ende nicht einfach, weil Kanzleramtsminister Ronald Pofalla und andere CDU-Politiker sie für beendet erklärt hätten, sagte der SPD-Fraktionsgeschäftsführer im Bundestag, Thomas Oppermann, am Donnerstag in Wiesbaden. „Die Affäre ist beendet, wenn die schwersten Vorwürfe aufgeklärt sind.“

Oppermann äußerte die Hoffnung, dass ein Anti-Spionage-Abkommen zwischen der Bundesregierung und den USA tatsächlich zustande kommen könnte. US-Präsident Barack Obama gerate wegen der Geheimdienste auch im eigenen Land zunehmend unter Druck. Oppermann und die Innenminister der SPD-regierten Länder hatten sich zur Unterstützung der SPD im hessischen Landtagswahlkampf in Wiesbaden getroffen. In Hessen wird am 22. September gewählt.

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Sie traten dafür ein, die Finanzierung von Präventionsprojekten gegen Rechtsextremismus und Islamismus überall sicherzustellen. „Wir brauchen Ausstiegsprogramme vor allem für die Salafisten“, sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger. Die hessische SPD-Landtagsabgeordnete Nancy Faeser forderte weitere Schritte, um die Arbeit der Verfassungsschutzbehörden transparenter zu machen. Sie soll im Fall eines SPD-Wahlsiegs hessische Innenministerin werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.