SPD: Pkw-Maut bringt nichts

+
SPD-Landeschef Florian Pronold

München - SPD-Landeschef Florian Pronold hat die von der CSU geforderte Pkw-Maut scharf kritisiert.

Wenn nur ausländische Autofahrer zur Kasse gebeten würden,

Lesen Sie dazu auch:

Ramsauer: Maut-Vignette für 76,50 Euro denkbar

reichten die Einnahmen nicht einmal, um die anfallenden Verwaltungskosten zu decken, sagte Pronold am Samstag nach Angaben seiner Partei. Doch wegen europarechtlicher Vorgaben müssten deutsche Autofahrer höchstwahrscheinlich genauso zahlen wie Fahrer aus dem Ausland. Nur fünf von 100 Autos seien mit einem ausländischen Kennzeichen unterwegs. “Für die maroden Straßen bringt die Pkw-Maut anders als von der CSU behauptet nichts“, sagte Pronold.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) solle stattdessen endlich die echten Schadensverursacher zur Kasse bitten: “Ein Lastwagen schädigt eine Straße 60 000 Mal mehr als ein Pkw. Die Ausweitung der Lkw-Maut wäre daher der richtige Weg, um den Verursachern der Straßenschäden auch die Kosten aufzuerlegen.“

Pkw-Maut: Das müssen Sie wissen

Pkw-Maut: Das müssen Sie wissen

Zur gescheiterten Wahl des Politikers Peter Gauweiler für einen CSU-Vize-Posten beim Parteitag in Nürnberg sagte der SPD-Landeschef: “Wer wie Gauweiler einen Standpunkt länger als eine Woche vertritt, hat in der Seehofer-CSU keine Chance.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.