ADAC erinnert Merkel an ihr Nein

SPD: Pkw-Maut unrealistisch

Berlin - Das CSU-Projekt Pkw-Maut gehört zu den kniffligen Themen im Finale der Koalitionsgespräche. Die SPD ist skeptisch, was Umsetzungschancen angeht. Der ADAC mahnt die Kanzlerin, ihre Zusicherung einzuhalten.

Die SPD hält die von der CSU geforderte Pkw-Maut unter den erwarteten Bedingungen für unrealistisch. „Es gibt kein einziges Modell, das gewährleistet, dass deutsche Autofahrer bei Einführung einer Pkw-Maut nicht belastet werden“, sagte der SPD- Verhandlungsführer für Verkehr, Florian Pronold, der Zeitung „Welt“ (Montag). „Das Wort Pkw-Maut wird möglicherweise im Koalitionsvertrag auftauchen, aber ich schließe aus, dass die Maut kommt.“ Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte der CSU Unterstützung für deren Forderung signalisiert. Sie knüpfte dies aber unter anderem an die Bedingung, „dass kein deutscher Autofahrer stärker belastet wird“.

Der Autofahrerclub ADAC erinnerte Merkel an ihr ausdrückliches Nein zu einer Pkw-Maut aus dem Wahlkampf. „Bitte stellen Sie sicher, dass die Glaubwürdigkeit der Politik nicht für Partikularinteressen einiger Weniger geopfert wird“, schrieb Präsident Peter Meyer nach ADAC-Angaben von Montag an Merkel. Um den Zustand der Straßen dauerhaft zu sichern, sei eine Pkw-Maut nicht erforderlich.

Die CDU-Vorsitzende hatte im Fernsehduell im Wahlkampf gesagt: „Mit mir wird es keine Pkw-Maut geben.“ Am vergangenen Freitag sagte sie der CSU bei deren Parteitag ihre Unterstützung zu, eine Pkw-Maut in einen Koalitionsvertrag aufzunehmen - wenn sichergestellt sei, dass „kein deutscher Autofahrer stärker belastet wird“.

Inwiefern dies umsetzbar ist, gilt als offen. CSU-Chef Horst Seehofer hatte am Wochenende deutlich gemacht, dass er es für realisierbar hält. Die CSU will eine Autobahn-Vignette, um Fahrer aus dem Ausland für Investitionen in die Straße zur Kasse zu bitten. Die Maut müsste für alle Autos gelten, da EU-Recht eine Benachteiligung wegen der Nationalität untersagt. Die CSU hat daher eine Entlastung für Fahrer aus dem Inland etwa über eine niedrigere Kfz-Steuer vorgeschlagen. Ein ausgearbeitetes Konzept liegt vorerst aber nicht vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.