SPD-Politiker fordert Hausverbot für Thor-Steinar-Kleidung

+
 Ein Teilnehmer eines Neonazi-Aufmarsches im brandenburgischen Seelow trägt ein Kapuzen-Shirt der Modemarke Thor Steinar (Archivbild).

Dresden - Die bei Neonazis beliebte Marke Thor Steinar soll nach dem Willen des SPD-Politikers Henning Homann künftig im sächsischen Landtag tabu sein.

Homann forderte am Mittwoch ein Hausverbot für das Label. Thor Steinar gelte als klares Bekenntnis zur rechtsextremen Szene. Leider würden auch immer wieder Besucher im Sächsischen Landtag diese Marke tragen. “Dies halte ich für einen Verstoß gegen die Würde des hohen Hauses.“ Homann verwies auf entsprechende Regelungen im Bundestag und im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Beide hätten in ihren Hausordnungen ein Verbot von Thor Steinar geregelt.

Bryon Widner: Vom Nazi-Gesicht zum sanften Papa

Bryon Widner: Vom Nazi-Gesicht zum sanften Papa

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.