Genossen wollen Distanzierung

SPD: Schärfere Abgrenzung zur Union

+
Thorsten Schäfer-Gümbel (l.) mit Franz Müntefering

Berlin - Angesichts konstant guter Umfragewerte für Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verlangen SPD-Politiker eine schärfere Abgrenzung gegenüber der Union im Bundestagswahlkampf.

Bayerns SPD-Vorsitzender Florian Pronold sagte dem Magazin "Focus". "Wir dürfen nicht den Fehler machen, auf die Umarmungsstrategie von Angela Merkel hereinzufallen. Wir müssen die Unterschiede noch deutlicher herausstellen und unsere Kernbotschaften stärker betonen."

Der hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel rief dazu auf, die Bundestagswahl zu einer Abstimmung über gerechte Arbeitsbedingungen zu machen. "Soziale Gerechtigkeit ist unser zentrales Thema, und das muss erkennbar sein." Der frühere SPD-Wahlkampfmanager und heutige Wirtschaftsminister in Thüringen, Matthias Machnig, sagte, das Rennen sei noch lange nicht für Merkel gelaufen. Man könne "nicht einfach die Popularitätswerte der Kanzlerin auf den Wahltag hochrechnen". Die SPD müsse für eine rot-grüne Mehrheit noch vier Prozentpunkte dazu gewinnen. "Das ist in einem zugespitzten Wahlkampf möglich."

Die CDU rechnet mit einem scharfen Wahlkampf. Ihr Generalsekretär Hermann Gröhe sagte dem Nachrichtenmagazin: "Wir stellen uns auf eine harte Auseinandersetzung ein." Natürlich setze die Partei "auf die herausragende Zustimmung für die Arbeit unserer Kanzlerin".

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.