SPD freut sich über "schönen Erfolg" in Berlin

+
SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles.

Berlin - Zum dritten Mal in Folge hat die SPD die Wahl zum abgeordnetenhaus in Berlin gewonnen. Dementsprechend euphorisch fallen die Reaktionen bei den sozialdemokraten aus.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sieht nach dem Wahlsieg in Berlin auch für die Bundesebene die Zeichen klar auf Rot-Grün. Das Ergebnis in Berlin zeige, dass die SPD dafür die führende strategische Kraft sei, sagte Gabriel am Sonntagabend auf der SPD-Wahlveranstaltung in Berlin. Die schwarz-gelbe Koalition habe völlig abgewirtschaftet. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe keinerlei Autorität mehr. “Jeder kämpft nur noch gegen jeden“, kritisierte Gabriel. Das Ergebnis der FDP in Berlin zeige, dass man mit “plumpem Euro-Populismus“ keine Wahlen gewinnen könne. Gabriel sagte, er hätte sich für die SPD etwas gewünscht, es sei aber auf jeden Fall ein Ergebnis, mit dem Klaus Wowereit Bürgermeister bleiben könne.

Lesen Sie auch:

Berlin: "Wowi" bleibt an der Macht und hat zwei Optionen

CDU sieht sich nach Berlin-Wahl im Kurs bestätigt

Grüne werten Wahl-Ergebnis als Erfolg

FDP will Ergebnis in Demut aufnehmen

Piraten wollen für mehr Transparenz sorgen

Linke: Wahlziele nicht erreicht

Ein “schöner Erfolg“ ist der SPD laut Generalsekretärin Andrea Nahles bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus gelungen. Nahles verwies am Sonntag im ZDF darauf, dass die Sozialdemokraten zum dritten Mal hintereinander stärkste Kraft in der Hauptstadt geworden seien.

Besonderer Dank dafür gelte dem Regierenden Bürgermeister und Spitzenkandidaten Klaus Wowereit, der “den Wahlkampf getragen“ habe. Zu möglichen Koalitionen in Berlin wollte sich Nahles nicht äußern. Der Regierungsauftrag liegt bei der SPD“, betonte die Generalsekretärin jedoch. Die Bundes-SPD werde aber keine Ratschläge zur Koalition geben.

Auch die Frage, ob Wowereit nun bessere Chancen auf die SPD-Kanzlerkandidatur 2013 habe, beantwortete sie nicht. Darüber werde die Partei Ende 2012 oder Anfang 2013 entscheiden, sagte Nahles.

Die Hauptstadt stimmt ab: Bilder vom Wahltag in Berlin

Die Hauptstadt stimmt ab: Bilder vom Wahltag in Berlin

Wowereit hat dem bisherigen Koalitionspartner Die Linke für die zehnjährige Zusammenarbeit gedankt. “Wir haben gut zusammengearbeitet, es geht jetzt leider nicht mehr“, sagte Wowereit. Er würdigte besonders Wirtschaftssenator Harald Wolf und Linken-Landeschef Klaus Lederer für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Wowereit dankte allen Unterstützern im Wahlkampf: “Es war ein hartes Stück Arbeit.“ Mit einer Umarmung dankte er auch seinem Lebensgefährten Jörn Kubicki: “Jörn hat auch viel ausgehalten in dieser Zeit.“

Brandenburgs Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) gratulierte Wowereit zu seinem Erfolg: “Er hat eine Ära begründet.“ Er sei aber auch froh, dass bei der Wahl die FDP die Quittung für den Kurs von Parteichef Philipp Rösler bekommen habe. “Das zeigt die gute Einstellung der Wähler in Berlin zu Europa“, sagte er. Den Erfolg der Piratenpartei bezeichnete Platzeck als ernstzunehmendes Signal: “Es gibt junge Leute, die sich einbringen wollen, dafür aber keine Möglichkeit bei den etablierten Parteien finden.“

dpa/dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.