SPD nominiert Müntefering für Bundestag

+
Die SPD-Politikerin Michelle Müntefering.

Herne - Die Ehefrau des ehemaligen SPD-Vorsitzenden Franz Müntefering soll für die Sozialdemokraten in den Bundestag einziehen.

Die Delegierten einer Wahlkreiskonferenz in Herne (Nordrhein-Westfalen) nominierten die 32-jährige Michelle Müntefering am Dienstag als Direktkandidatin im Wahlkreis 141 Herne/Bochum II. Auf die Journalistin entfielen 77 Stimmen, für ihre Gegenkandidatin, die Herner Stadtverordnete Anke Hildenbrand (49), stimmten 51 Delegierte. Es gab 17 Enthaltungen.

Liebe kennt keine Altersgrenzen

Liebe kennt keine Altersgrenze

Die Direktkandidatur in dem Ruhrgebiets-Wahlkreis war bei den vergangenen Wahlen stets ein sicheres Sprungbrett in den Bundestag. Vor einer Woche hatte Müntefering bereits einen Stimmungstest bei der Herner SPD gewonnen. Der Chefredakteur des Parteiorgans „Vorwärts“, Uwe Knüpfer, hatte daraufhin seine Kandidatur zurückgezogen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.