SPD: Salafisten betreiben "aggressive Propaganda"

+
SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann unterstellt den Salafisten "aggressive Propaganda.

Berlin - Die SPD hat angesichts der kostenlosen Verteilung des Korans in Deutschland vor einer aggressiven Propaganda durch Salafisten gewarnt.

“Die bloße Verteilung des Korans ist nicht verboten“, sagte Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann am Freitag in Berlin. Die Gruppe der Salafisten benutze aber die Religion nur als einen Deckmantel. “Sie betreibt in Wirklichkeit eine aggressive Propaganda.“ Die Salafisten müssten weiter genauestens durch den Verfassungsschutz beobachtet werden.

“Nicht jeder Salafist ist ein Terrorist. Aber die Gruppe der Salafisten hat ein ambivalentes Verhältnis zur Gewalt und bietet einen Nährboden für Terrorismus“, sagte Oppermann. Es müsse daran gearbeitet werden, die Salafisten zu isolieren. “Wir sollten all jene Muslime unterstützen und bestärken, die einen modernen und weltoffenen Islam wollen.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.