SPD: Schwarz-Gelb versinkt im Chaos

+
“Merkels Machtworte verhallen im Chaos der Koalition“, sagte Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann am Dienstag in Berlin.

Berlin - Die SPD sieht die schwarz-gelbe Koalition wegen des Streits um Pendlerpauschale und Betreuungsgeld zunehmend handlungsunfähig.

“Merkels Machtworte verhallen im Chaos der Koalition“, sagte Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann am Dienstag in Berlin. “Bei der Pendlerpauschale widerspricht ihr der eigene Parteivize.“ Norbert Röttgens Manöver zeige: “In Merkels Koalition kämpft nur noch jeder gegen jeden auf eigene Rechnung.“

Umweltminister Röttgen ist CDU-Spitzenkandidat für die Wahl am 13. Mai in Nordrhein-Westfalen und kann sich anders als Merkel eine Erhöhung der Pauschale von 30 Cent wegen der Benzin-Rekordpreise vorstellen. Auch die FDP dringt auf eine Anhebung. Gegen das Betreuungsgeld gehe sogar die eigene Fraktion auf die Barrikaden, betonte Oppermann. “Die Halbwertzeit von Kompromissen in dieser Koalition wird immer kürzer“, kritisierte der SPD-Politiker.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.