Wegen CSU-Medienaffäre

SPD: Seehofer/Dobrindt sollen bei ZDF Hut nehmen

+
Nur noch vor Mikrofon und Kamera des ZDF sollten nach Meinung der SPD Horst Seehofer und Alexander Dobrindt auftreten - nicht mehr jedoch in den Gremien des Senders.

München - Die SPD in Bayern hat CSU-Chef Horst Seehofer und Generalsekretär Alexander Dobrindt aufgefordert, sich aus den ZDF-Gremien zurückzuziehen.

Seehofer müsse dies bis zur völligen Aufklärung der CSU-Medienaffäre tun und Dobrindt endgültig. „Die Anruf-Affäre muss jetzt auch in den zuständigen Gremien des ZDF besprochen werden. Allerdings ohne Horst Seehofer und Alexander Dobrindt“, teilte SPD-Landeschef Florian Pronold am Freitag in München mit.

Seehofer sei befangen, weil er das ZDF bezichtigt habe, den Anruf seines inzwischen zurückgetretenen Sprechers Hans Michael Strepp falsch wiedergegeben zu haben. Der Ministerpräsident müsse deshalb sein Verwaltungsratsamt ruhen lassen. „Und Dobrindt ist als Mitglied des ZDF-Fernsehrates untragbar geworden, weil er in der Affäre vertuscht statt aufgeklärt hat.“ Dobrindt müsse als Mitglied des ZDF-Fernsehrats zurücktreten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.