Auch ohne Zustimmung der USA

SPD verlangt Freigabe von NSA-Spähliste

+
Yasmin Fahimi.

Berin - Im Streit um die Herausgabe von Späh-Begriffen des US-Geheimdienstes NSA verschärft die SPD den Ton. Das Bundeskanzleramt dürfe für die Freigabe der Liste nicht auf eine Erlaubnis aus Washington warten.

Das sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi dem "Tagesspiegel" (Sonntagsausgabe). "Eine deutsche Kanzlerin darf nicht unterwürfig sein gegenüber den USA". Die Union warnte umgehend vor "antiamerikanischen Tönen".

Über die Liste der Suchkategorien, den sogenannten Selektoren, wird seit Tagen heftig diskutiert. Opposition und SPD fordern ihre Veröffentlichung, die Bundesregierung verhandelt darüber derzeit mit der US-Regierung. Die Selektoren waren von der NSA an den Bundesnachrichtendienst (BND) übermittelt worden. Auf deren Grundlage gewonnene Erkenntnisse wurden vom BND dann wiederum an die NSA weitergeleitet. Darunter waren offenbar auch Daten über deutsche Bürger und Unternehmen.

Fahimi beklagte, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) "die Herausgabe der Liste verweigert, erschwert sie die parlamentarische Kontrolle der Geheimdienste". Die Mitglieder des NSA-Untersuchungsausschusses müssten Einblick in die Unterlagen bekommen. Um dies zu erreichen, brauche "das Kanzleramt nicht unterwürfig in Washington um Erlaubnis betteln", befand Fahimi. Es genüge, die USA über die weiteren Schritte zu informieren. "Wir dürfen uns nicht zum Vasallen der USA machen und die Rechte des Bundestags ignorieren", mahnte Fahimi.

Der SPD-Politiker Burkhard Lischka, Mitglied im Geheimdienstkontrollgremium des Bundestags, nannte die Entscheidung eine "Nagelprobe" für das Kanzleramt. Es gehe um die Frage, "ob das Kanzleramt es ernst meint mit einer effektiven und ernsthaften Kontrolle und Aufsicht der Nachrichtendienste in unserem Land", sagte Lischka dem "Spiegel".

Sein Gremiumskollege Stephan Mayer (CSU) erklärte in Berlin ebenfalls, eine Einsichtmöglichkeit für das Parlamentarische Kontrollgremium und den NSA-Untersuchungsausschuss "wäre zu begrüßen". Dabei sei allerdings eine "strikte Wahrung der Vertraulichkeit" wichtig.

Zugleich wandte sich der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion gegen "überzogene antiamerikanische Töne, wie sie aus der SPD-Parteizentrale zu hören sind". Diese würden nicht weiterhelfen und zeugten davon, "dass einige führende Sozialdemokraten scheinbar nicht wissen, wie kompliziert auch angesichts der Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus die Gemengelage ist". Es gebe in der SPD "zum Glück offenbar noch Stimmen der Vernunft wie die von Frank-Walter Steinmeier", dem Außenminister, erklärte Mayer.

Laut "Spiegel" liegt Steinmeier in der Frage der Selektorenliste mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) über Kreuz. Während Gabriel die Freigabe ungeachtet möglicher Widerstände in den USA fordere, halte Steinmeier den Vorstoß für wenig durchdacht, schrieb das Magazin. In einem Telefonat mit Gabriel habe Steinmeier seine Bedenken "durchblicken lassen".

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann forderte unterdessen neue internationale Absprachen. "Wir brauchen verbindliche Regeln zwischen Bündnispartnern, was Geheimdienste im Land des anderen dürfen", sagte er der "Rheinischen Post" vom Samstag. Ein Ende der geheimdienstlichen Kooperation kommt für Oppermann nicht in Frage. "Die Zusammenarbeit mit der NSA ist schwierig, aber wir wollen und werden darauf nicht verzichten", sagte er.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.