"Nicht immer Rumpelstilzchen machen"

SPD warnt Seehofer

+
Angesichts des Koalitionsstreits um künftige Rüstungsexporte hat die SPD CSU-Chef Horst Seehofer gewarnt, bereits im Koalitionsvertrag geregelte Themen immer wieder auf die Agenda zu bringen.

Berlin - Angesichts des Koalitionsstreits um künftige Rüstungsexporte hat die SPD CSU-Chef Horst Seehofer gewarnt, bereits im Koalitionsvertrag geregelte Themen immer wieder auf die Agenda zu bringen.

„Ich bin mir nicht sicher, ob Horst Seehofer gut beraten ist, alle vier Wochen das Rumpelstilzchen aus München zu machen. Zumal wir wissen, wie das Märchen am Ende ausgeht“, sagte SPD-Parteivize Thorsten Schäfer-Gümbel am Montag in Berlin. Seehofer hatte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zuletzt vor einem Alleingang hin zu restriktiveren Rüstungsexporten gewarnt. Der CSU-Chef drohte gleichzeitig mit Koalitionsbruch, sollte die von der CSU geplante Pkw-Maut scheitern.

Die permanenten Zwischenrufe seien nicht mit dem Koalitionsvertrag in Einklang zu bringen, sagte Schäfer-Gümbel mit Blick auf Seehofer. Das Koalitionsklima belaste das aber nicht. „Das nehme ich so nicht wahr“, sagte er.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.