SPD-Wehrexperte: Mali kein zweites Afghanistan

+
SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold

Berlin - Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold sieht in dem in dieser Woche beginnenden Ausbildungseinsatz der Bundeswehr in Mali keine Parallelen zu Afghanistan.

Zwar werde der Einsatz der Bundeswehr in dem westafrikanischen Krisenland „einige Jahre dauern“, sagte Arnold der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Montag). Aus Mali werde aber kein zweites Afghanistan. „Mali ist eher die Lehre aus Afghanistan“, betonte er.

Der Westen setze darauf, „terroristische Islamisten zu stoppen, ehe sie das ganze Land beherrschen“. Und er beginne da, wo er in Afghanistan aufhöre: mit der Ausbildung von Sicherheitskräften. Bei seinem Besuch in Mali habe Arnold viele Menschen getroffen, die ihr Land wieder demokratisch aufbauen wollten. „Auch die Streitkräfte gehen bei der Personalgewinnung einen Weg, der statt der alten Vetternwirtschaft auf Qualität setzt.“

Nahe der Hauptstadt Bamako will die Bundeswehr die ersten 35 malischen Rekruten zu Pionieren ausbilden. Ziel der Ausbildungsmission mit anderen EU-Ländern ist es, die bislang nur schlecht ausgestattete Armee in die Lage zu versetzen, selbst gegen radikale Islamisten im Norden des Landes zu kämpfen. Derzeit führt Frankreich den Einsatz.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.