Angleichung auf West-Niveau

SPD will schnelles Ansteigen der Renten im Osten

Berlin - Die SPD hat eine rasche Angleichung der Renten in Ostdeutschland an das Niveau im Westen des Landes gefordert.

Es könne nicht sein, "dass wir 25 Jahr nach der Wiedervereinigung noch Unterschiede zwischen Ost und West machen", sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner der "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe). Nach der Einführung des deutschlandweiten Mitdestlohns müsse jetzt die Rente angepasst werden. Stegner forderte die Union auf, ihren Widerstand im Bundestag gegen eine Angleichung aufzugeben.

Ähnlich äußerte sich die Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Ines Gleicke (SPD). Es sei "höchste Zeit, dass hier etwas passiert". Sie poche darauf, dass die Bundesregierung den Beschluss, bis 2019 ein einheitliches Rententrecht zu schaffen, in die Tat umgesetzt werde.

Der Bundesrat hatte am Freitag die Schaffung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe von Bund und Ländern gefordert, die eine Teilangleichung der Rentenwerte überprüfen soll. Der Rentenwert in Ostdeutschland liegt laut der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) derzeit bei rund 92 Prozent des entsprechenden Westwertes. Für dieses Jahr rechnet die Rentenversicherung damit, dass die Bezüge im Osten wie im Westen zwischen einem und zwei Prozent ansteigen.

Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD die vollständige Angleichung der Rentenwerte zum Ende des Solidarpakts beschlossen. Zum 1. Juli 2016 soll demnach zunächst geprüft werden, wie der Stand des Angleichungsprozesses ist. Auf dieser Grundlage soll eventuell mit Wirkung ab 2017 eine Teilangleichung erfolgen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte im Sommer in einem Interview eine Angleichung der ostdeutschen Renten an das Westniveau bis spätestens 2020 zugesichert. Bis 2017 wolle die Bundesregierung ein Gesetz beschließen, "das den Fahrplan zur vollständigen Angleichung der Rentenwerte in Ost und West festschreibt", sagte sie.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.