FDP-Putsch gegen Rösler? "Totaler Quatsch"

+
Muss sich laut Außerminister Guido Westerwelle keine Gedanken machen: FDP-Chef Philipp Rösler sei nicht von Putschplänen bedroht, so sein Vorgänger.

Berlin - Außenminister Guido Westerwelle hat Spekulationen über Pläne zur Entmachtung von Philipp Rösler zurückweisen lassen. Trotz dem Umfrage-Tief der Liberalen werde am FDP-Chef nicht gerüttelt, hieß es.

„Das ist totaler Quatsch“, hieß es am Donnerstag aus dem Umfeld des Ministers in Berlin. Westerwelle hatte sich vor einigen Wochen auf Mallorca privat mit den schleswig-holsteinischen FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki getroffen.

Die Wochenzeitung „Die Zeit“ berichtet in ihrer jüngsten Ausgabe, bei dem Abendessen sei es auch um die Frage gegangen, wie Rösler abgelöst werden könne, falls die FDP im Januar in Niedersachsen den Einzug in den Landtag verfehle. Kubicki erklärte der Zeitung auf Anfrage, man habe über die FDP gesprochen, er könne sich aber „nicht daran erinnern“, Fahrpläne zur Ablösung Röslers geschmiedet zu haben. Im jüngsten ZDF-„Politbarometer“ liegt die FDP bundesweit weiter bei vier Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.