Spenden für CDU und FDP drastisch gekürzt

Berlin - Die Wirtschaft hat nach einem Zeitungsbericht ihre finanzielle Unterstützung für die schwarz-gelbe Koalition im ablaufenden Jahr stark zurückgefahren.

Nach Informationen der “Frankfurter Rundschau“ (“FR“/Samstag) gingen bei der CDU nur halb so viele Großspenden ein wie 2010, bei der FDP nur zwei Drittel.

Trotz der Einbußen habe die CDU mit 516 000 Euro die meisten Großspenden erhalten, ihre bayerische Schwesterpartei CSU mit 512 000 Euro fast genauso viel. Die FDP habe noch 320 000 Euro erhalten, schrieb das Blatt. Die SPD habe mit 355 000 Euro ihr Großspendenniveau gehalten. Die Grünen hätten ihr Aufkommen auf 110 000 Euro fast verdoppelt.

Dabei sind aber nur Großspenden über 50 000 Euro berücksichtigt, die die Parteien unverzüglich beim Bundestagspräsidenten angeben müssen. Zuwendungen zwischen 10 000 und 50 000 Euro werden erst später in den Rechenschaftsberichten der Parteien offengelegt.

Waren 2010 noch Großspenden von insgesamt 2,5 Millionen Euro an die Bundestagsparteien geflossen, so ging das Aufkommen nach “FR“-Informationen in diesem Jahr auf nur noch 1,8 Millionen Euro zurück. Größte Geldgeber waren demnach erneut die Metallindustrie, der Versicherungskonzern Allianz sowie die Autobauer BMW und Daimler. Der Arbeitgeberverband Südwestmetall, der in der Vergangenheit nur die CDU bedacht habe, habe nach dem Regierungswechsel in Baden-Württemberg von Schwarz-Gelb zu Grün-Rot je 60 000 Euro zugunsten von Grünen und SPD umgeschichtet, hieß es.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.