Auffällige Chatprotokolle

„Spiegel“: Gefährder plante Anschlag in Bremen

+
Laut einem Chatprotokoll schlug der 18-Jährige Polizeistationen und Justizgebäude als Anschlagsziele vor.

Bremen - Ein aus der russischen Kaukasus-Republik Dagestan stammender 18-Jähriger hat nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ einen islamistischen Anschlag in Bremen geplant.

Der 18-Jährige schlug laut einem Chatprotokoll Polizeistationen und Justizgebäude als Anschlagsziele vor, berichtet „Der Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Mitte März sei der junge Mann an seinem 18. Geburtstag festgenommen worden. Inzwischen sitze er in Abschiebehaft, teilte die Bremer Innenbehörde am Freitag auf Anfrage mit.

Der junge Mann habe im Messenger-Dienst Telegram mit einem Islamisten aus Essen und sowie einem Mann gechattet, der einer Terrororganisation in Syrien angehören soll. „Wir sehen ihn als Gefährder an“, sagte eine Sprecherin der Bremer Innenbehörde. Der 18-Jährige sei in Bremen aufgewachsen, aber nicht dort geboren worden. Gegen seine Abschiebung habe er Klage eingereicht, eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgericht werde vermutlich im Mai fallen.

Zudem gab es in Bremen eine Panne im Fall eines 36-jährigen Algeriers, der in Frankreich eine Haftstrafe verbüßt hatte, weil er den Angriff auf das Magazin „Charlie Hebdo“ bejubelt und mit eigenen Anschlägen gedroht hatte. Frankreich schob den Gefährder danach nach Bremen ab - das Ausländeramt stimmte dem zu, obwohl der Mann in Bremen vorher nur geduldet worden war. Inzwischen räumt die Behörde dies als Fehler ein. Auch der 36-Jährige sitzt inzwischen in Abschiebehaft. Die Bremer Innenbehörde hält es für möglich, dass er genau wie der 18-jährige aus Dagestan potenziell eine terroristische Tat begehen könnte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.