Wegen Olympia

Merkel sauer auf Gauck?

+
Kanzlerin Angela Merkel ist einem "Spiegel"-Bericht zufolge verärgert über die Entscheidung von Bundespräsident Joachim Gauck, nicht zu den Olympischen Winterspielen nach Russland zu reisen.

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel ist einem "Spiegel"-Bericht zufolge verärgert über die Entscheidung von Bundespräsident Joachim Gauck, nicht zu den Olympischen Winterspielen nach Russland zu reisen.

Der Grund dafür sei, dass die Leitungsebene des Kanzleramtes Gaucks Entscheidung aus den Medien erfahren habe, zitierte das Magazin am Wochenende vorab aus der Umgebung Merkels. Aus dem Präsidialamt heiße es dagegen, das Kanzleramt sei informiert worden, bevor die Absage öffentlich geworden sei.

Die Kanzlerin halte es zudem für falsch, dass der Bundespräsident zugelassen habe, dass seine Absage als politisches Signal eines Boykotts gewertet werden. Das desavouiere die russische Regierung.

Das Bundespräsidialamt hatte am vergangenen Wochenende bestätigt, dass Gauck im Februar nicht zu den Winterspielen nach Sotschi reist. Zu Spekulationen, wonach diese Entscheidung als Boykott zu verstehen sei, nahm seine Sprecherin nicht Stellung. Russische Medien werteten Gaucks Ankündigung als Boykott.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.