Schröder verspricht billigeres Betreuungsgeld

+
Kristina Schröder.

Berlin - Familienministerin Kristina Schröder (CDU) geht nach Informationen von Spiegel Online davon aus, dass das ab 2013 geplante Betreuungsgeld den Staat deutlich weniger kosten wird.

“Das Betreuungsgeld wird günstiger als bislang veranschlagt. 2013 und 2014 bleiben wir jeweils 100 Millionen Euro unter den Eckwerten des Bundeshaushaltes vom März“, sagte Schröder Spiegel Online nach Angaben vom Mittwoch.

Das Kabinett entscheidet heute (Mittwoch) über die umstrittene Prämie. Sie soll ab 2013 an Eltern gezahlt werden, die ihre Kleinkinder nicht in staatliche Betreuung geben.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

“Das Ergebnis dürfte auch die weiteren Beratungen in den Koalitionsfraktionen ein gutes Stück erleichtern“, sagte Schröder. Sie setze darauf, dass die Debatte sich nun voll auf den Kita-Ausbau konzentriere. Ohne ein bedarfsgerechtes Angebot an Kitaplätzen gebe es keine Wahlfreiheit.

Für das Betreuungsgeld waren bislang für das Jahr 2013 400 Millionen Euro veranschlagt. Für das Jahr 2014 waren es 1,2 Milliarden. In dem Gesetzesentwurf zum Betreuungsgeld heißt es nun: Für das Betreuungsgeld sei von Kosten für den Bund in Höhe von 300 Millionen Euro im Jahr 2013, in Höhe von 1,11 Milliarden Euro im Jahr 2014 auszugehen. Für die Jahre 2015 und 2016 sind demnach jeweils 1,23 Milliarden Euro veranschlagt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.