Festnahme in Schwerin

Terrorverdächtiger bestellte Bombenmaterial offenbar bei Amazon

+
Ein Fahrzeug der Polizei verlässt am 01.11.2017 den Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Im BGH fand die Haftprüfung eines terrorverdächtigen Syrers statt, der am 31.10.2017 in Schwerin verhaftet wurde.

Berlin/Schwerin - Der unter Terrorverdacht in Schwerin festgenommene Syrer Yamen A. hat nach einem „Spiegel“-Bericht Material zum Bombenbau über die Internetplattform Amazon gekauft.

Der 19-Jährige habe dort Chemikalien bestellt, die für die Herstellung des Sprengstoffs TATP geeignet seien. Auf diese Weise hätten sich bereits mehrfach Islamisten Zutaten für den Bombenbau beschafft, so etwa die jungen Männer, die im April 2016 einen Sprengsatz an einem Sikh-Tempel in Essen zündeten und dabei einen Priester schwer verletzten.

Die Sicherheitsbehörden seien über diese Entwicklung alarmiert, schreibt das Nachrichtenmagazin. Erschrocken seien sie auch, weil die Amazon-Algorithmen potenziellen Attentätern offenbar automatisch gefährliche Zutaten vorschlagen, nach dem Motto: „Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch ...“. Laut „Spiegel“ testeten die Ermittler dies selbst und legten Wasserstoffperoxid in den virtuellen Warenkorb. Sie hätten prompt weitere Chemikalien und Utensilien vorgeschlagen bekommen, die zum Bombenbau benutzt werden könnten.

Das sagt Amazon zu dem Bericht

Zudem könnten Händler, die über die Internetplattform Geschäfte abwickeln, möglicherweise Beschränkungen zum Verkauf bestimmter Chemikalien unterlaufen, befürchten die Ermittler dem Bericht zufolge.

Amazon habe auf Anfrage mitgeteilt, dass das Unternehmen wie bisher mit der Polizei zusammenarbeite, um sie bei ihren Ermittlungen zu unterstützen. Zudem würden „im Rahmen der jüngsten Ereignisse“ Änderungen an der Internetseite vorgenommen, „um sicherzustellen, dass Produkte in geeigneter Weise präsentiert werden“. Verbotene Waren würden von Amazon nicht verkauft.

Die Festnahme des terrorverdächtigen Syrers in Schwerin am Dienstag hatte nach den Worten von Bundesinnenminister Thomas de Maizière einen „schweren Terroranschlag in Deutschland“ verhindert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.