Fehlende Abstimmung

Bericht: EU verschwendet Milliarden bei Rüstung

Berlin - Die Staaten der Europäischen Union verschwenden laut einer internen Studie Milliarden Euro, weil sie ihre Rüstungsprojekte nicht aufeinander abstimmen.

Dies geht nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ aus einer Studie des wissenschaftlichen Dienstes des EU-Parlaments hervor. Das 88-seitige Papier nennt den Angaben zufolge „verschwenderische Überkapazitäten, Duplikationen, fragmentierte Industrien und Märkte“ als Hauptgründe für Effizienzverluste.

73 Prozent der Beschaffungsvorhaben würden bis heute nicht europaweit ausgeschrieben. „Zusammenarbeit bleibt die Ausnahme“, werden Experten zitiert. Die Mehrkosten, die deswegen entstünden, beliefen sich auf mindestens 26 Milliarden Euro pro Jahr. Maximal könnten sich die verschwendeten Steuergelder auf bis zu 130 Milliarden Euro summieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.