Laut Medienberichten

Die lohnenden Nebenjobs der EU-Parlamentarier

+
Wie eine Studie von Transparency International zeigt, haben viele EU-Parlamentarier lukrative Nebenjobs.

Viele der 751 EU-Parlamentarier kassieren einem "Spiegel"-Bericht zufolge mit zahlreichen Nebenjobs insgesamt 5,8 bis 18,3 Millionen Euro im Jahr. Wer Spitzenreiter der Deutschen ist.

Das gehe aus einer aktuellen Untersuchung der Lobbyismus-Kontrolleure von Transparency International hervor, berichtet das Nachrichtenmagazin laut einer Vorabmeldung vom Sonntag. Die Organisation habe die Selbstauskünfte der im Mai gewählten EU-Parlamentarier ausgewertet.

Aktueller Spitzenverdiener aus Deutschland scheine demnach der CDU-Politiker Peter Jahr zu sein, der im Nebenberuf Gesellschafter von sechs Firmen sei und dort nach eigenen Angaben zwischen 9054 und 27.000 Euro monatlich kassiere, schreibt der "Spiegel". "Leider sind die Angaben der Abgeordneten oft sehr unpräzise", sagte Daniel Freund von Transparency International dem Magazin.

Besonders stark falle dies bei der früheren französischen Justizministerin Rachida Dati auf, die im EU-Parlament die Einkommenskategorie "mehr als 10.000 Euro" angekreuzt habe. Schließlich sei vor einigen Monaten herausgekommen, dass sie als Anwältin neben ihrem Abgeordnetengehalt in einem Jahr mehr als 500.000 Euro kassiert habe und den Energiekonzern GDF Suez berate.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.