Verhafteter Mann äußert sich

Spion des BND kommt aus Bayern

Karlsruhe - Ein BND-Mitarbeiter wurde verhaftet, weil er Dokumente an US-Geheimdienste weitergegeben haben soll. Jetzt hat sich der Spion, der aus Bayern kommt, zu den Vorwürfen geäußert.

Es sei ihm wichtig gewesen, mit den Behörden zu kooperieren, sagte sein Rechtsanwalt Klaus Schroth am Montag dem Sender SWRinfo. Der Mann komme aus dem Großraum München, er sei dort auch festgenommen worden. Er selbst habe seinen Mandanten erstmals in Karlsruhe bei der Bundesanwaltschaft gesehen.

Zu den mutmaßlichen Vorwürfen will der Karlsruher Anwalt derzeit keine Details nennen. „Es werden noch Vernehmungen notwendigen sein, aber es steht Einiges in den Medien, das so richtig ist“, sagte Schroth dem Sender. Zu der Dimension des Falles könne er noch nichts sagen.

Vergangene Woche war ein BND-Mitarbeiter festgenommen worden, der innerhalb von zwei Jahren 218 Dokumente an US-Geheimdienste verkauft haben soll. Generalbundesanwalt Harald Range sprach am Samstag in der ARD-„Tagesschau“ von „umfangreichen Durchsuchungen“. Die Bundesregierung will sich nicht zu den Einzelheiten äußern, solange der Generalbundesanwalt ermittelt. Auch die US-Regierung schweigt.

dpa

Die Geschichte der CIA

Die Geschichte der CIA

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.