Betreuer wollte Glut anfachen – Verpuffung

Spiritus ins Lagerfeuer: Fünf Schwerverletzte

Verden. An einem Lagerfeuer im Kreis Verden haben vier Jugendliche und eine junge Frau schwere Brandverletzungen erlitten. Schuld daran trägt nach ersten Erkenntnissen der Polizei wohl ein 26 Jahre alter Mann.

Der Betreuer des Jugendtreffens in Kirchlinteln wollte in der Nacht zum Samstag die Glut des Lagerfeuers mit Brennspiritus wieder anfachen und löste dadurch eine Verpuffung aus. Die Stichflamme erwischte vier Jungen im Alter von 16, 17, 18 und 19 Jahren und eine 26-Jährige. Sie fingen sofort Feuer und mussten mit Rettungshubschraubern zum Teil in Spezialkliniken gebracht werden. Bei keinem der Verletzten besteht nach Auskunft der Ärzte aber Lebensgefahr.

Gegen den Betreuer wurden Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Er selbst blieb unverletzt.

Die Jugendlichen stammen aus allen Teilen Niedersachsens. Sie waren zu einem Jugendtreffen im Pfadfinderheim der Gemeinde Kirchlinteln zusammengekommen. Augenzeugen des Unfalls und Helfer erlitten einen Schock und wurden von drei Seelsorgern betreut. Fünf Ärzte kümmerten sich um die Verletzten. Insgesamt waren acht Rettungswagen und drei Hubschrauber im Einsatz. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.